Die neue Selbständigkeit

2003    mit dem  "NESTROY"   ausgezeichnet.

Es ist der Morgen nach der großen - und augenscheinlich exzessiv verlaufenen - Wohnungs-Ausweihungs-Party. Helmut Karl steht in mehr als nur einer Beziehung an einem Wendepunkt seines Lebens.

Es wird dies sein erster Wohnungswechsel sein, der nicht in neue Prestigehöhen führt, sondern im Gegenteil sogar vorübergehend wieder zurück ins elterliche Kinderzimmer. Ein harter Schlag für einen, dem die Neunziger alles geliefert haben, was die Illustriertencovers dieser Epoche versprochen haben: Geld, schöne Anzüge, dicke Autos, edelmetallene Kreditkarten und eine kometenhafte Karriere.

Im Falle Helmut Karls eine klassische FPÖ-Karriere: Vom Flugzettelverteiler über die Buberlpartie bis hin zu Regierungswürden. Doch spätestens seit dem 24.11. ist klar: The Party is over.

Die neue Selbständigkeit ist nicht nur Rückblick auf all das Erstaunliche und Aberwitzige, das der sechzehn Jahre währende Höhenflug der Freiheitlichen Partei dem Land beschert hat, sondern auch eine Bilanz über einen beträchtlichen Teil derer, die heute - so wie der Autor und Darsteller auch - Mitte Dreißig sind: Talking 'bout my Generation.

Regie: Anatole Sternberg

Ausstattung: COP