Der Kameramörder

"Dies ist kein Sensationsvideo. Es ist der hilflose Versuch zur Aufarbeitung einer Tragödie. "   

Thrill im Gemeindebau!

Das Rabenhof Theater zeigt einen eiskalten Thriller über Mord und Medien, Voyeurismus und Video. Kinder werden grausamst in den Tod getrieben, müssen der Schlachtung ihrer Geschwister beiwohnen und immer hält die Videokamera drauf. Ein Perverser macht die Weststeiermark unsicher – die ganze Welt und das Rabenhof Theater sind live dabei! 

"Der Kameramörder" ist das Protokoll einer unfassbaren Tragödie, die ein sich in wohliger Harmonie rekelndes Land heimsucht und eine ganze nette Wohlstandsgesellschaft in prickelnde Aufregung versetzt. Von den Medien ausgeschlachtet und zum Spektakel hochstilisiert, wird die Jagd nach dem Verbrecher zur spannenden Wochenendunterhaltung, ein Snuffmovie im Hauptabendprogramm. Die Kategorien von Opfer und Täter verschwimmen zusehends, mit der Geilheit auf Information begibt sich auch das Publikum selbst jenseits der moralisch-ethischen Grenzen. 

Das eingespielte Team Thomas Maurer und Anatole Sternberg zeigen in ihrer Bühnenfassung die ganze analytische Kälte einer grauenhaft mitreißenden Geschichte, die Thomas Glavinic in seinem preisgekrönten Roman entwarf.

Elektronik-Musiker Rainer Binder-Krieglstein entwirft dazu einen beklemmenden Soundtrack.

Unter der Regie von Anatole Sternberg konnte Thomas Maurer schon einmal mit einer Produktion Erfolge feiern, als "Die neue Selbständigkeit" 2003 mit dem Nestroy ausgezeichnet wurde.